Tech

HiFiMAN DEVA Pro Magnet-Planar Bluetooth Kopfhörer

Bluetooth Kopfhörer im Test

Diese kabellosen Kopfhörer von  HIFIMAN Deva Pro Planar Magnetic sind unbedingt einen Blick wert. Vorweg sei aber gesagt, dass der Kaufpreis nicht wirklich günstig ist. Doch rechtferigt sich der hohe Preis auch mit einem überzeugenden Klang? Wir haben uns  den HiFiMAN DEVA Pro Magnet-Planar Bluetooth Kopfhörer einmal näher angesehen.

Ein kleines Fazit lässt sich bereits im Vorfeld sagen:

Wenn du einen kabellosen, audiophilen Kopfhörer für weniger als 500 Euro suchst, wirst du mit diesen Kopfhörern nichts Besseres finden.

HiFiMAN DEVA Pro Magnet-Planar Bluetooth Kopfhörer im Review

Als Hifiman im Jahr 2020 den 299 Eur teuren DEVA, einen planaren Kopfhörer mit BT-Dongle, auf den Markt brachte, musste ich zugeben, dass ich ihn als kabellose Kopfhöreroption nicht besonders gut fand. Ich war noch nie ein Fan von Bluetooth-Dongles für Kopfhörer, weil ich immer dachte, dass sie doof aussehen und meistens nicht gut klingen. Als ich die DEVA bei einem Händler in die Finger bekam, fand ich sie zwar immer noch etwas seltsam, aber ich mochte, wie sie klangen.

Ich habe mich auch daran gewöhnt, dass ich den Dongle gegen einen kabelgebundenen Hörer austauschen kann. Durch den Dongle musste ich mir keine Gedanken über das Gewicht der zusätzlichen drahtlosen Schaltkreise machen, wenn ich ein Kopfhörerkabel zum Hören benutzte, was sehr angenehm war.

Im Jahr 2022 gibt es nun den DEVA Pro für 329 Euro, der das Original um einige der neuesten Entwicklungen von Hifiman wie die Stealth-Magnet-Technologie und einen neuen Bluemini Bluetooth-Dongle mit dem Himalaya R2R DAC-Schaltkreis erweitert.

Technische Daten:

Kopfhörer-Spezifikationen:

  • Frequenzgang: 20Hz-20kHz
  • Impedanz: 18Ω
  • Empfindlichkeit: 93.5dB
  • Gewicht: 360g
  • 3,5mm symmetrische Buchsen
  • Bluemini R2R Spezifikationen:
  • Bluetooth-Version: Bluetooth 5.0
  • Bluetooth-Chipsatz: Qualcomm QCC5124
  • DAC: HIFIMAN HIMALAYA
  • Frequenzgang: 20Hz – 20kHz
  • THD: 0,006%
  • Signal-Rausch-Verhältnis: 114dB
  • Batterielaufzeit: 8 Stunden
  • Nettogewicht: 25g
  • Übertragungscodecs: LDAC, aptX-HD, aptX, AAC, SBC
  • Aufbau/Ausstattung

Wie bereits erwähnt, basiert der Deva Pro auf der neuen Stealth Magnet Technologie von Hifiman, die eine speziell geformte Magnetanordnung verwendet. Diese Magnete sollen dafür sorgen, dass die Schallwellen mit weniger hörbaren Verzerrungen als bei anderen Magneten von der Membran zu deinem Ohr gelangen.

Außerdem wird die neue „Supernano“-Membran von Hifiman verwendet, die 80 % dünner ist als frühere Versionen. Dies soll zu einer schnelleren Ansprache und mehr Details führen.

Die Lautsprechergehäuse im HiFiMAN DEVA Pro Magnet-Planar Bluetooth Kopfhörer sind aus robustem Hartplastik und die Gitter an der Außenseite jedes Lautsprechers sind aus massivem Stahl gefertigt, was sie stabil und schützend macht. Die Bügel sind komplett aus Metall (Aluminium) und gleiten ziemlich reibungslos in den mit Memory-Schaumstoff gepolsterten Kopfbügel.

Im Großen und Ganzen ist die Passform bequem, denn der DEVA Pro wiegt nicht viel (selbst mit dem Bluemini), der Bügel ist leicht und das Memory Foam-Kopfband stützt.

Komfort beim Tragen

Wenn ich ein Problem mit der Tragbarkeit hätte, dann wären es die Ohrpolster. Für mich sind sie etwas flach, hart und nicht besonders bequem. Ich wünschte, sie wären ein wenig weicher und tiefer. Andererseits haben sie innen viel Platz für deine Ohren. Außerdem sind sie austauschbar, du kannst sie also austauschen, wenn du möchtest.

Abgesehen davon ist die Verarbeitungsqualität insgesamt solide und steht auf einer Stufe mit anderen aktuellen Modellen wie der Edition XS (die wir vor ein paar Wochen getestet haben).

Was die Konnektivität angeht, so gibt es eine Fülle von Eingabeoptionen. Zum einen kannst du Bluetooth 5.0 Wireless über den Bluemini-Dongle nutzen, der das Markenzeichen der DEVA-Kopfhörer ist.

Der DEVA Pro Dongle beherbergt Hifimans miniaturisierten (etwas kleiner als ein Viertel) HIMALAYA R2R Leiter-Widerstands-DAC, der energieeffizienter ist als Oversampling-Chip-DACs der Konkurrenz. Außerdem ist er so konzipiert, dass er weniger Verzerrungen erzeugt.

Der Dongle wird mit dem 3,5-mm-Eingang an der linken Hörmuschel verbunden und liefert 200 mW pro Kanal an den Kopfhörer. Er treibt den DEVA Pro zu hohen Lautstärken an. Er unterstützt außerdem viele Bluetooth-Audio-Codecs, darunter hochauflösende Optionen wie LDAC und aptX-HD sowie aptX, AAC und SBC. Mit BT 5.0 erfolgt die Kopplung automatisch und schnell. Ich konnte mich in weniger als einer Minute mit meinem Smartphone verbinden. Ich wünschte jedoch, die Sprachansagen zum Koppeln und Ein- und Ausschalten wären nicht so laut. So musste ich beim Einschalten darauf achten, dass ich die Kopfhörer nicht aufhatte, weil die Ansagen in meinen Ohren schmerzten.

Das ist schade, denn ich finde es gut, dass der Verbindungsstatus während des Koppelns angezeigt wird. Besonders gut gefällt mir die Aufforderung, den verwendeten BT-Codec anzugeben, da die meisten Kopfhörer diese Information nicht liefern.

Eine weitere Eingangsoption ist eine kabelgebundene USB-Verbindung über den Bluemini-Dongle. Du kannst den HiFiMAN DEVA Pro Magnet-Planar Bluetooth Kopfhörer an einen Laptop oder ein Smartphone anschließen, indem du das mitgelieferte USB-Ladekabel zwischen dem angeschlossenen Bluemini-Dongle und einem USB-Anschluss am PC verlegst.

Zusätzlich zu den drahtlosen und digitalen Verbindungen kannst du auch das mitgelieferte doppelseitige Stereo-Kopfhörerkabel als gute, altmodische kabelgebundene Option verwenden. Es wird mit der bereits erwähnten 3,5-mm-Buchse an der linken Hörmuschel und einer identischen 3,5-mm-Buchse auf der rechten Seite verbunden.

Mit digitalen Audioplayer

So kannst du den DEVA Pro an einen DAC/Amp oder digitalen Audioplayer deiner Wahl anschließen. Hifiman empfiehlt diese Option, um die bestmögliche Klangqualität zu erzielen, vorausgesetzt, du hast einen guten Verstärker/eine gute Quelle.

Das mitgelieferte Kabel gefällt mir übrigens sehr gut. Es ist dick und dennoch biegsam, sodass du beim Hören nicht daran herumfummeln musst. Es ist kein krauses Durcheinander wie das Kabel, das dem Sundara beiliegt.

Außerdem hat der Bluemini Dongle ein eingebautes Mikrofon, mit dem du Anrufe entgegennehmen kannst, und du kannst die Musik über die Multifunktionstaste an der Unterseite starten und stoppen (auch zum Ein- und Ausschalten). Der Akku im Inneren des Dongles reicht für bis zu 8 Stunden Musikwiedergabe.

Was das Zubehör angeht, kannst du nicht viel mehr erwarten als das Kopfhörerkabel, das Ladekabel und das Bluemini-Modul. Es gibt kein Etui, nicht einmal eine Tragetasche, aber die Box ist mit Satin ausgekleidet, damit die Kopfhörer gut aussehen.

Wie ist die Klangquaität

Was die Klangqualität angeht, fand ich den HiFiMAN DEVA Pro Magnet-Planar Bluetooth Kopfhörer ziemlich angenehm, egal welche Verbindung ich benutzte. Ich habe den DEVA Pro über LDAC und aptX HD Bluetooth mit meinem Fiio M11 Plus LTD verbunden und konnte keinen großen Unterschied zwischen der drahtlosen und der kabelgebundenen Ausgabe feststellen. Bei der kabelgebundenen Verbindung gab es einen leichten Vorteil bei der Trennung und den Details, aber nicht genug, um sie zum eindeutigen Sieger gegenüber der kabellosen Verbindung zu erklären.

Wenn du dich dafür entscheidest, den DEVA Pro mit dem mitgelieferten Kabel zu betreiben, sind sie relativ einfach anzusteuern, aber ich empfehle eine Quelle mit einer ordentlichen Leistung (wie den THX Onyx oder den Shanling UA2 oder einen Desktop-Verstärker), um sie wirklich zu öffnen. Beim Hören von TIDAL über LDAC fand ich, dass der DEVA Pro eine angenehm neutrale tonale Balance hat. Sie haben weder die aufgepumpten Höhen noch die überhöhten Bässe, die man heutzutage bei vielen Kopfhörern hört, was ich sehr angenehm fand.

Deva Pro durchaus eine Empfehlung

Trotzdem klingt der DEVA Pro nicht langweilig. Sie haben immer noch eine schöne Tiefe im Bass und einen schönen sauberen Mitteltonbereich. Sie sind zwar oben etwas abgerollt, aber nicht so, dass sie übermäßig dumpf oder matschig klingen. Wenn du also viel Glanz im Präsenzbereich magst, wirst du sie vielleicht ein bisschen dunkel finden.

Außerdem fehlt es ihnen ein wenig an Durchsetzungskraft im mittleren Bassbereich, was bei Planar-Kopfhörern nicht ungewöhnlich ist. In diesem Bereich werden die Planars wahrscheinlich nie mit dynamischen Kopfhörern mithalten können.

Ich hätte mir eine etwas stärkere Betonung des Präsenzbereichs gewünscht, aber ich glaube, ich mag die etwas höhere Abstimmung der oberen Mitten beim Sundara lieber. YMMV.

Andererseits würde ich nicht sagen, dass der DEVA Pro in Sachen Detailreichtum mit dem Sundara mithalten kann, vor allem wegen des Höhenabfalls. Trotzdem gibt es in den mittleren Mitten bis hinunter zu den mittleren Bässen immer noch gute Details, so dass dieser Kopfhörer auf vielen Ebenen ansprechend ist.

Umgekehrt habe ich bei diesen Kopfhörern keine bemerkenswerte Tiefe oder Auflösung gehört. Dennoch ist er der beste kabellose Kopfhörer, den ich je gehört habe, abgesehen vom Ananda BT von Hifiman, der unter den Bluetooth-Kopfhörern wirklich bemerkenswert ist. Der Sundara ist zwar nicht so geschmeidig wie der DEVA Pro, aber er übertrifft ihn in diesen beiden Kategorien.

Fazit HiFiMAN DEVA Pro Magnet-Planar Bluetooth Kopfhörer

Abschließend kann ich sagen, dass mir der Hifiman DEVA Pro sehr gut gefallen hat. Es ist ein gut gebauter Kopfhörer, der relativ bequem ist, anständig klingt und sehr flexibel ist, was die Anschlussmöglichkeiten angeht. Wir finden hier einen Kopfhörer mit einer größeren Klangbühne. Aber das macht Sinn, wenn du die Kosten für das DAC/Bluetooth-Modul berücksichtigst, das im Lieferumfang enthalten ist.

Manche mögen jedoch den Klang des DEVA Pro bevorzugen, da er in den oberen Mitten etwas zurückhaltender ist. Letztendlich ist der DEVA Pro ein wirklich guter kabelloser audiophile Kopfhörer, der trotz des hohen Preises, einen Blick wert is.

What’s your Reaction?
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Send this to a friend