Musik

Kate Bollinger mit Bedroom Pop

Newcomer Kate Bollinger mit Bedroom Pop

Die Lieder von Kate Bollinger bleiben oft weit über ihre Laufzeit hinaus bestehen und füllen den negativen Raum gewöhnlicher Tage mit charmanten Melodien und intelligenten Phrasierungen. Sie schreibt sie zu Hause in Richmond, Virginia, und lässt sich dabei von ihrem Unterbewusstsein an der Gitarre leiten – ein offener Prozess, den sie mit Träumen vergleicht. Aus einer Akkordfolge wird eine Zeile, vielleicht bleibt eine Silbe hängen, genug, um sie weiterzuverfolgen, aber sie sagt, dass sich die Worte manchmal nicht wie ihre eigenen anfühlen, sondern eher wie Formen, die sich am Himmel des Geistes bilden.

Am 22.04.2022 erscheint ihre neuste EP Look At It In The Lights – Kate Bollinger mit 6 Bedroom Pop Tracks.

Viele sind persönlich und handeln von den Emotionen, die auftauchen, wenn sie ihren Platz in der Welt findet, aber sie würde es vorziehen, dass sie so sind, wie du sie haben möchtest, damit sie sich mit den Zuhörern auf ihre eigene Weise verbinden. Bollingers musikalisches Universum ist entspannt, zärtlich und bescheiden; darin steckt eine zeitlose Sensibilität, das Talent einer Songwriterin, die kleinen Dinge und ihre Kontrapunkte zu bemerken. Dunkelheit und Licht, Schmerz und Vergnügen, Realität und Flucht.

Ihr Projekt ist kollaborativ: Sie dreht Musikvideos mit ihren Freunden und färbt jeden ihrer Folk-Pop-Songs mit Musikern aus ihrer Gemeinde. Ihre erste EP, I Don’t Wanna Lose, haben sie an einem einzigen Tag live aufgenommen und dann verlangsamt, um ihre EP 2020, A word becomes a sound, zu erstellen. Bollinger singt manchmal sehr schnell; sie scherzt, dass ihr das bei Live-Auftritten Probleme bereiten kann: „Einige dieser Lieder sind sehr langatmig.“ Sie hat sich schon immer zu Sängern hingezogen gefühlt, die so frei singen können, und hat sich das schnelle Schreiben angewöhnt, als sie ihren langjährigen Kollegen John Trainum bei der Arbeit mit Rappern im Studio beobachtete.

Kate Bollinger mit Musik aufgewachsen

Da Kate Bollinger mit Musik aufgewachsen ist, war es vielleicht unvermeidlich, dass sie diese auch als Mittel zur Flucht und zur emotionalen Befreiung nutzen würde. Geboren und aufgewachsen in Charlottesville, Virginia, wuchs sie in einer Familie auf, in der die Musik im Mittelpunkt stand: Ihre Brüder spielen eine Vielzahl von Instrumenten und ihre Mutter ist Musiktherapeutin. Seit 2018 hat Kate Bollinger eine Reihe von Singles veröffentlicht, bevor sie im Sommer 2019 ihre Debüt-EP I Don’t Wanna Lose herausbrachte. Die EP besteht aus nachdenklichen, selbstbewussten Betrachtungen, die oft täuschend echt klingen, und kombiniert ihre charakteristische jazzige, komplizierte Gitarrenarbeit mit ihrer beruhigenden, beschwingten Stimme, die im Vordergrund steht. Ihre Stimme hat eine großartige Kadenz, die ihre genreübergreifende Musik zum Leben erweckt und Vergleiche mit einer frühen Joni Mitchell oder Laura Marling aufkommen lässt.

Who Am I But Someone aus ihrer neusten EP:

Für ihre zweite EP „A word becomes a sound“, die Ende August 21 erschienen ist, hat sie sich mit dem Produzenten und Hauptmitarbeiter John Trainum zusammengetan und ihre Vorliebe für Lo-Fi-Tracks mit musikalischem Geschick unter Beweis gestellt. Mit dem glückseligen und philosophischen „A Couple Things“, dem experimentellen, perkussiven „Grey Skies“ und dem zurückgenommenen Titeltrack zeigt das Projekt, dass Bollingers Sound gereift ist.

Nuanciertes Songwriting mit Gefühl

Um genau zu wissen, was sie meint, braucht Kate Bollinger ein scheinbar unerreichbares Maß an kommunikativem Geschick. Deshalb gibt ihr nuanciertes Songwriting den Zuhörern einen Rahmen, in den sie ihre eigenen Erfahrungen projizieren können. „Es ist selten, dass meine Worte meine Gedanken genau wiedergeben, und selbst in den Fällen, in denen ich das Gefühl habe, dass sie es tun, weiß ich, dass ich nicht dafür verantwortlich sein kann, wer diese Worte hört oder wie sie interpretiert werden“, erklärt sie. „Manchmal schreibe ich auf eine ganz bestimmte Art und Weise, aber manchmal ist es besser, nur das Gerüst zu schreiben.“

Singer Songwriter Kate Bollinger

Schon in jungen Jahren wandte sich Bollinger dem Songwriting zu, um Ideen auszuprobieren und Wörter aneinander zu reihen und sie zu perfektionieren, bis sie ihren Absichten entsprachen. Erinnerungen an ihre Kindheit in Charlottesville erinnern an Melodien aus der Stereoanlage und experimentelle Klänge, die aus dem Keller drangen, wo ihre beiden älteren Brüder mit ihren Bands aufnahmen. Bollingers Mutter, eine Musiktherapeutin, brachte eine Handvoll Kinderalben heraus und nahm ihre Tochter in den begleitenden Chor auf. Es war befreiend, ein kleiner Teil eines Ensembles zu sein, und Bollinger trat schon in der Grundschule in lokalen Opernproduktionen auf. „Ich war schüchtern, als ich klein war, und wollte keine Sprechrolle, ich wollte einfach nur singen und auf der Bühne stehen“, erinnert sie sich lachend. „So fühle ich mich immer noch.“

Ihre Jugend

In ihrer Jugend nahm Bollinger ein breites Spektrum an Musikrichtungen auf, die ihr späteres Songwriting beeinflussen sollten. Im CD-Regal der Familie konnte man die Pop-Ikonen der frühen Achtzigerjahre neben den Klassikern der Generationen ihrer Eltern finden. Feist war der Soundtrack für die Autofahrten mit ihrem Vater, und Bollinger bewunderte die Geschicklichkeit dieser Alben, die Art und Weise, wie sie von einem Dance-Track zu R&B zu etwas Sparsamem und völlig Unerwartetem wechselten. Inspiriert von den musikalischen Projekten ihrer Geschwister begann Bollinger, Songs zu schreiben, und mit 14 Jahren half ihr ihr Bruder Will, zum ersten Mal einen Song zu Hause aufzunehmen.

Von da an begann Bollinger, in Charlottesville aufzutreten, und gewann schließlich bei einem lokalen Songwriting-Wettbewerb kostenlose Studiozeit, verschob die Studioaufnahmen aber auf Jahre später, als sie bereits eine Begleitband hatte. Bollinger lernte ihren wichtigsten Mitstreiter John Trainum kennen, als sie an der UVA ihren Abschluss als Filmemacherin machte. Als Bollinger eine Kollektion hatte, von der sie sich besonders überzeugt fühlte, buchte sie einen freien Aufnahmetag und nahm die Songs für ihre EP I Don’t Wanna Lose an einem einzigen Tag auf. Die selbstveröffentlichte Sammlung eröffnete Bollinger neue Möglichkeiten, z. B. als Vorgruppe von Soccer Mommy in Richmond und auf Tour mit Wild Nothing, während sie noch ihren Abschluss machte.

Bruch zwischen Kindheit und dem Erwachsensein

Aber was passiert, wenn die Kindheit endet und die Ängste des Erwachsenseins das einst so unbeschwerte Gemüt beherrschen? „Meine Lieder und die Traurigkeit in ihnen kommen daher, dass ich über eine einfachere Zeit nachdenke. Das hört man besonders gut in der Leadsingle „A Couple Things“, dem ältesten Song auf der EP, der seit 2018 zu Bollingers Live-Repertoire gehört. Auf einem Bett aus luftigen Instrumenten erzählt Bollinger von wechselnden familiären und zwischenmenschlichen Dynamiken. „Du hast dich immer um mein ganzes Gepäck gekümmert / Es ist schwer, jetzt ist es etwas, das ich tun muss“, singt sie. Bollinger beschreibt „Feel Like Doing Nothing“ als einen Dream-Pop-Song, den sie in enger Zusammenarbeit mit Trainum geschrieben hat und der anders ist als alles, was sie bisher aufgenommen hat. Der Text sehnt sich nach einer Pause von der Last der Verantwortung und verbindet sich mit dem stimmungsvollen, R&B-getränkten „Grey Skies“, einem Song, der ein Gefühl der Leichtigkeit vermittelt, obwohl er die Unausweichlichkeit des aufkommenden Leids thematisiert.

Inspirationen und Gänseblümchen

„Ich versuche, so zu schreiben, dass jeder Song offen für Interpretationen ist, weil ich möchte, dass die Leute ihre eigenen Beziehungen reflektiert sehen, wenn sie meine Musik hören“, sagt Bollinger. Sie beschreibt es als ein kollaboratives Malbuch, eine Reihe von Umrissen, die darauf warten, von den Erfahrungen der Hörer/innen ausgefüllt zu werden. Der Titelsong der EP, „A word becomes a sound“ (Ein Wort wird zu einem Klang), ist ein Beispiel dafür, wie man die Sammlung lesen kann. Er wurde von Vladimir Nabokovs Kurzgeschichte „Terror“ inspiriert, in der ein Mann langsam beginnt, sich von seiner Umgebung zu distanzieren. Schließlich verlieren die Worte ihre Bedeutung völlig. Ein Haus ist nicht länger ein „Haus“. Ein Baum ist nicht länger ein „Baum“. Das „Ich“ wird zu etwas Gespenstischem und Undefinierbarem, das sich den durchlässigen Grenzen der Welt beugt. In A word becomes a sound macht sich Bollinger dieses Gefühl des erschreckenden und belebenden freien Falls zunutze.

Ihr Lieblingsfilm:

In dem tschechischen Film Gänseblümchen von 1966 sagt eine Figur: „Du bist so irdisch und doch so himmlisch! Du gehörst nicht in dieses Jahrhundert.“ Dieser Film voller spielerischer Dekadenz ist einer der Lieblingsfilme der Singer-Songwriterin Kate Bollinger aus Charlottesville, VA. Da sie vor kurzem auch einen Abschluss in Filmemachen gemacht hat, will sie sich von dem Film für ihr erstes Musikvideo inspirieren lassen. Das Zitat aus Daisies passt auch: Bollinger schafft den Spagat zwischen bodenständigen Songs und einer engelsgleichen Stimme.

Auf ihrer neuen EP A Word Becomes a Sound finden sich Anklänge an Bossa Nova und französischen Pop, und die Musik der jungen Sängerin ist zeitlos, was laut Bollinger beabsichtigt ist. „Ich hüte mich davor, einem Trend zu sehr zu folgen, weil ich Angst habe, dass er sich nicht halten wird“, gibt sie zu. „Einige meiner Lieblingskünstlerinnen und -künstler folgen keinen Trends, deshalb hat ihre Musik Bestand. Eine meiner Lieblingskünstlerinnen ist Feist, und ich habe das Gefühl, dass ihre Musik genauso ist. Sie scheint zeitlos zu sein.“

Bollinger hat mit ihrer Musik bereits eine ordentliche Zeitreise hinter sich. Als sie aufwuchs, sagte sie ihrer Mutter (einer Musikerin und Musiktherapeutin), dass sie entweder Sängerin oder Schriftstellerin werden wolle. „Es wurde immer Musik gespielt. Als ich klein war, machte sie Kindermusik und lud eine Gruppe von Kindern ein, in ihrem Ensemble zu singen, und da war ich dabei“, erinnert sich Bollinger. Mit 16 Jahren nahm sie in Garage Band auf und stellte ihre Sounds auf Soundcloud und Bandcamp ein. Jetzt hat sie besseres Equipment, einen Produzenten und die Software Frooty Loops.

Entwicklung als Singer Songwriter

Die vielleicht größte Entwicklung ist jedoch die eigene des Singer-Songwriters. „Damals habe ich nicht so lange gewartet. Wenn ich einen Song geschrieben habe, habe ich ihn sofort auf Soundcloud veröffentlicht, während ich ihn noch geschrieben habe“, sagt Bollinger. „Ich habe ihn veröffentlicht und dann immer wieder daran herumgebastelt – ich hatte noch eine Strophe, die ich hinzufügen wollte, aber ich hatte sie schon veröffentlicht. Jetzt habe ich etwas mehr Geduld und ich habe einen Produzenten. Alles ist jetzt ein bisschen ausgefeilter.“ Bollingers Reise ist in ihren Veröffentlichungen deutlich zu hören. Bei früheren Liedern wie „Winter 2011“ und „Car Song“ wird ihre Stimme von der Gitarre übertönt, die etwas abgehackter gespielt wird als bei ihren jüngsten Werken. Mit dem Fortschreiten der Veröffentlichungstermine ändert sich auch die Musik.

„Das Hauptthema, über das ich ständig schreibe, ist das Erwachsenwerden und die sich verändernde Dynamik in meinem Leben“, erinnert sich Bollinger. Vielleicht ist ihre Entwicklung als Musikerin ein Spiegelbild dieses Themas. „Die Veröffentlichung der I Don’t Wanna Lose EP fühlte sich wie ein Debüt an, obwohl sie es nicht war. Ich hatte das Gefühl, dass ich mich weiterentwickelt hatte und dass die Songs den Test der Zeit bestehen würden“, sagt sie. Als die EP 2019 veröffentlicht wurde, war Bollinger noch auf dem College und damit in ihre eigene Coming-of-Age-Geschichte vertieft, aber die EP hatte bereits für Aufsehen gesorgt. Ihre Songs wurden auf Spotify’s New Music Friday, POLLEN und All New Indie Playlists platziert. I Don’t Wanna Lose besticht durch die Art und Weise, wie die Süße der Musik in eine größere Tiefe umschlägt.


Auszeit durch Lockdown

Abgesehen davon hat sie die Auszeit trotz der Umstände genossen. „Ich wollte eigentlich sagen, dass es eine gute Zeit ist, um zu leben und zu schreiben, aber im Moment ist es sogar schwer, zu leben. Ich habe es immer genossen, Zeit zum Schreiben zu haben und an neuen Ideen zu arbeiten. Ich arbeite auf ein ganzes Album hin. Ich habe viel mehr Musik gehört, als ich es getan hätte, wenn der Lockdown nicht passiert wäre“, sagt Bollinger und fügt hinzu, dass sie kürzlich die gesamte Diskografie der Beatles von Anfang bis Ende durchgehört hat.

„Am Ende hatte ich das Gefühl, ich würde in ihrem Stil schreiben. Ich habe ihre frühen Werke wirklich geliebt“, sagt sie. Aber Kate Bollinger hat auch gelernt, wie man chillige Gitarrenarrangements und ansprechende Melodien ganz allein zusammenbringt und Songs über das Erwachsenwerden schreibt, die den Test der Zeit überstehen.

What’s your Reaction?
+1
0
+1
0
+1
1
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Send this to a friend